Hochschule Darmstadt - Fb Informatik

Drucken| Layout| Design| Schriftgröße English|
Modulbeschreibung
Modul:Situative Führung im Projekt

Situational leadership in projects

Belegnummern:41.4916 [PVL 41.4917; Modul 41.49160]
Sprache:deutsch
Zuordnung:Dualer Master 2013 - Katalog SSK: Sozial- und Selbstkompetenzen
Master 2013 - Katalog SSK: Sozial- und Selbstkompetenzen
Master 2006 - Katalog S: Fachübergreifende Schlüsselqualifikationen
Lehrform:V+Ü = Vorlesung+Übung
SWS:2+2
CP:5
Prüfung:mündliche Prüfung
Anmeldung zur Prüfung:explizit und unabhängig von der Belegung
PVL (z.B. Praktikum):benotet (Die PVL umfasst eine benotete Projektarbeit (schriftliche Ausarbeitung und deren Präsentation). Die Erstellung der PVL erfolgt in Kleingruppen. Die PVL zielt auf die praktische Anwendung und Reflektion von ausgewählten Themenstellungen der LV.)
Anteil PVL:50%
Häufigkeit des Angebots:jedes Semester (zuletzt im WS 2019/2020)
Erforderliche Vorkenntnisse:Kenntnisse sowie (wünschenswert) praktische Erfahrungen im Projektmanagement.
Lernziele:Die Studierenden sollen
  • Grundideen der situativen Führung kennenlernen und in vielfältigen Übungssituation praktisch anwenden lernen,
  • Fähigkeiten der praktischen emotionalen Kompetenz (PEK) einüben,
  • in Teamsituationen Verhalten und Entscheidungen durch direkte Ansprache von Emotionen legitim zu beeinflussen.

Dazu sollen sie
  • verstehen, warum Argumente allein nicht überzeugen,
  • lernen, wie Emotionen Motive, Ängste und Bedürfnisse beeinflussen,
  • den Zusammenhang und Wechselwirkung von Sach- und Gefühlsebene verstehen,
  • aktives Zuhören als Führungsinstrument einüben,
  • trainieren, Konflikte früh zu erkennen und schwierige Mitarbeiter zu integrieren,
  • trainieren, Vorwände differenziert zu hinterfragen und zu behandeln,
  • lernen, sich auch ohne Vorgesetztenfunktion durchzusetzen,
  • trainieren, schwierige Entscheidungen zu treffen,
  • trainieren, Gruppen ergebnisoffen und zielführend zu moderieren
Lehrinhalte:
  • Vier Grundemotionen und menschliches Verhalten
  • Bewusstes und unbewusstes Verhalten
  • Gezielte Ansprache der Sach- bzw. der Gefühlsebene
  • Sprache und ihre direkte emotionale Wirkung
  • Selbstreflektion der eigenen Sprache, aktiv und positiv formulieren
  • Führung durch Fragen, Aktives Zuhören
  • Commitment erreichen - wie ein Ja eines Mitarbeiters wirklich ein "Ja" wird
  • Teambildung als fortlaufender Prozess
  • Authentisch & durchsetzungsstark agieren durch Verstehen und Ansprechen von aktuellen Motiven, Bedürfnissen oder Ängsten
  • Akzeptierte Entscheidungen - die wirklich überzeugende Formulierung Ihrer Anforderungen für jeden Mitarbeiter im Team
  • Workshops moderieren - ergebnisoffen und zielführend
  • Vorwände hinterfragen und entkräften: Erkennen und sich darauf konzentrieren, worum es im Moment wirklich geht
  • Aufbau und Festigung natürlicher Autorität - Kompetenz und Vertrauen ausstrahlen
  • Aufbau und Pflege belastbarer Beziehungen
  • Selbsterkenntnis: Schwächen optimal kompensieren - durch individuelle Vorbereitung auf Meetings und Gespräche
Literatur:
  • Ganz einfach überzeugen, Wolfgang Schneiderheinze und Carmen Zotta, Gabler 2009
  • Ganz einfach kommunizieren, Wolfgang Schneiderheinze und Carmen Zotta, Gabler 2012
  • Was wir sind und was wir sein könnten: Ein neurobiologischer Mutmacher, Gerald Hüther, S. Fischer 2012
  • Brain View. Warum Kunden kaufen, Hans-Georg Häusel, Haufe 2008
  • Bauchentscheidungen, Gerd Gigerenzer, Goldmann, 2008
  • Emotionale Intelligenz, Daniel Goleman, dtv, 1997
  • Denken hilft zwar, nützt aber nichts, Dan Ariely, Droemer, 2008
  • Wer denken will, muss fühlen: Die heimliche Macht der Unvernunft, Dan Ariely, Knaur 2012
  • Die sieben Wege zur Effektivität, Stephen R. Covey, Campus, 1989
Arbeitsformen / Hilfsmittel:Seminaristische Vorlesung, hoher Anteil Interaktion speziell zur Übung und Vertiefung. Vortrag und Ausarbeitung für die PVL. Durchführung vorzugsweise als Blockveranstaltung mit 7 - 8 ganzen Unterrichtstagen, damit ausreichend Zeit zum interaktiven Üben der Inhalte gegeben ist.
Modulverantwortung:Urs Andelfinger
Freigabe ab:WS 2013/2014
Angebot im WS 19/20:Schneiderheinze
Überfachliche Kompetenzen:
  • Fachübergreifende Sachkompetenzen: Wirtschaftliche Grundkompetenz, Kompetenzen des wissenschaftlichen Arbeitens aus interdisziplinärer Sicht
  • Sozial- und Selbstkompetenzen: Führungskompetenz, Teamfähigkeit, Analysekompetenz, Urteilskompetenz, Entscheidungskompetenz, Präsentations-, Dokumentations-, Lehr- und Beratungskompetenz, Sprachkompetenz

[Fachbereich Informatik] [Hochschule Darmstadt]
© 2008 - 2019 FBI OBS Team. Alle Rechte vorbehalten.