Hochschule Darmstadt - Fb Informatik

Drucken| Layout| Design| Schriftgröße English|
Modulbeschreibung
Modul:Interactive decision theory (game theory)

Interaktive Entscheidungstheorie (Spieltheorie)

Belegnummern:41.5038 [PVL 41.5039]
Sprache:deutsch
Zuordnung:Dualer Master 2013 - Katalog AS: Anwendungs- und systemorientierte Module
Master 2013 - Katalog AS: Anwendungs- und systemorientierte Module
Lehrform:V+Ü = Vorlesung+Übung
SWS:2+2
CP:6
Prüfung:Klausur
Anmeldung zur Prüfung:explizit und unabhängig von der Belegung
PVL (z.B. Praktikum):unbenotet (Bearbeitung von Übungs-, Entwicklungs- oder Gestaltungsaufgaben)
Häufigkeit des Angebots:(zuletzt im SS 2020)
Erforderliche Vorkenntnisse:Keine, Grundkenntnisse der klassischen Entscheidungslehre sind von Vorteil.
Lernziele:Es geht um interaktive Entscheidungssituationen, in denen zwei oder mehrere, rational (bzw. intendiert rational) handelnde Entscheidungsträger jeweils eigene wirtschaftliche Interessen verfolgen. Solche Situationen treten bei fast allen praktisch bedeutsamen Konfliktsituationen der Wirtschaftsinformatik, aber auch z.B. in der Ökonomie oder Politik, auf. Als aktuell bekannte Beispiele seien nur die Versteigerung von Mobilfunk-Frequenzen, Auktionsportale im Internet oder die Entstehung von Beziehungsgeflechten in sozialen Netzwerken genannt. Die Studierenden sollen für derartige Situationen:
  • erkennen, verstehen und kritisch diskutieren können, wie die Folgen der Entscheidung einer beteiligten Partei auch von den Entscheidungen der anderen Partei(en) abhängen, jede Partei aber ihre eigenen Ziele verfolgt, wodurch Konflikte entstehen können,
  • unterschiedliche, in der Praxis auftretende interaktive Entscheidungsszenarien klassifizieren und formal beschreiben können,
  • Beispielszenarien lösen können,
  • anhand zahlreicher Praxisbeispiele die Fähigkeit entwickeln, Möglichkeiten und Grenzen der Theorie zu erkennen und zu diskutieren,
  • kritisch die Problematik diskutieren können, wie "rationales Handeln" definiert und adäquate Lösungsansätze identifiziert werden können
Lehrinhalte:
  • Propädeutik und Grundlagen
  • Extensive Form, Normalform und gemischte Erweiterung
  • Gleichgewichte
  • Nichtkooperative Szenarien:
    • Zweipersonen-Nullsummenkonflikte
    • Bimatrix-Szenarien
  • Kooperative Szenarien:
    • Zwei Entscheidet
    • N > 2 Entscheider
Literatur:
  • Bamberg G, Coenenberg A, Krapp M: Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre, 15. Auflage Vahlen, München (2012).
  • Holler M, Illing G: Einführung in die Spieltheorie, 6. Auflage. Springer, Berlin u.a. (2006).
  • von Neumann J: "Zur Theorie der Gesellschaftsspiele". Mathematische Annalen, 100, 295-320 (1928).
  • von Neumann J, Morgenstern O: Theory of games and economic behavior. Princeton University Press, Princeton, New Jersey, USA (1944).
(Weitere Literatur wird im Rahmen der Veranstaltung bekannt gegeben)
Modulverantwortung:Oliver Skroch
Freigabe ab:WS 2018/2019
Angebot im SS 20:Skroch
Fachliche Kompetenzen:
  • Befähigung zum Wissenschaftlichen Arbeiten: schwach

[Fachbereich Informatik] [Hochschule Darmstadt]
© 2008 - 2020 FBI OBS Team. Alle Rechte vorbehalten.