Hochschule Darmstadt - Fb Informatik

Info
Drucken| Layout| Design| Schriftgröße|
Online Belegsystem - Info

In Notenlisten: Vermerke zu Noten oder anstelle von Noten

MET, mEt

mit Erfolg teilgenommen (z.B. Testat für Praktikum)

MEP

Mündliche Ergänzungsprüfung steht an. Der Studierende hat beim 3. schriftlichen Versuch eine 5 bekommen. Nun steht ihm noch eine Mündliche Ergänzungsprüfung zu. Diese hat bisher noch nicht stattgefunden. Nach der Mündlichen Ergänzungsprüfung wird der Eintrag MEP entweder durch eine 4 oder eine 5 ersetzt.

LO

Leistung (Note, Testat) wurde gelöscht. Falls der Prüfungsausschuss im Einzelfall einen 4. Versuch genehmigt, muss einer der drei vorhergehenden Versuche auf diese Weise gelöscht werden. Gegebenenfalls muss noch ein RM eingetragen werden, damit kein "verschenkter Versuch" generiert wird.

RM

Rücktritt mit anerkanntem Grund. Dieser Eintrag bewirkt eine Verlängerung der Prüfungsfrist, indem für das Semester, in dem eine Prüfung eigentlich hätte wiederholt werden müssen, eine Pseudo-Leistung ohne Note, aber mit dem Vermerk RM eingetragen wird. Dieser Vermerk erscheint weder im Zeugnis noch im Transcript of Records. Er wird verwendet

  1. wenn eine Prüfung in einem Semester nicht angeboten wurde
  2. wenn der Prüfungsausschuss aus individuellen Gründen im Einzelfall eine Verlängerung der Prüfungsfrist genehmigt hat

AT

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Wenn bereits eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eingetragen ist, wird die Übermittlung einer 5 (wegen Nichterscheinens) aus der Notensammelstelle verhindert.

NE

Nicht erschienen. Ohne Note zum Verbuchen von Beratungsgesprächen; ergänzend zu einer 5 bei einer Prüfung.

WF, WFB

zusätzlich zu Note oder Testat: diese Leistung soll als Wahlfach im Zeugnis aufgeführt werden; sie wird dann nicht in die Gesamtnote eingerechnet und in einer separaten Rubrik im Zeugnis ausgewiesen.

Sonderfall: Wenn während eines Bachelorstudiums ein Mastermodul im Vorgriff auf ein künftiges Masterstudium absolviert wurde, so kann dieses Mastermodul auf Wunsch des Studierenden zusätzlich im Bachelorzeugnis als Wahlfach ausgewiesen werden. In diesem Fall darf aber nicht der Vermerk WF eingetragen werden, da dieser erst im späteren Masterstudium wirkt. Stattdessen wird für das Bachelorzeugnis in HIS/POS LE SB in der Spalte "Pflicht" ein WF eingetragen. Dieser Eintrag wird im OBS als WFB (= Wahlfach im Bachelorstudium) dargestellt. Er darf nur für Mastermodule vorgenommen werden. Bachelormodule, die zu Wahlfächern werden sollen, werden weiterhin mit WF als Vermerk gekennzeichnet.

SRP

zusätzlich zu Note oder Testat: ein Mastermodul soll im Bachelorstudiengang anerkannt und dabei "verbraucht" werden. Wenn SRP nicht eingetragen ist, wird das Mastermodul im Bachelorstudiengang als "nicht brauchbar" aussortiert und in einem späteren Masterstudium automatisch anerkannt.

In der Leistungsübersicht: Notation der Prüfungshistorie

In Spalte "Sem. / Versuche" werden in aufsteigender Folge die Fachsemester angezeigt, in denen der Studierende seine Prüfungsversuche gemacht hat.

?

Ein "?" anstelle des Fachsemesters markiert Leistungen, zu deren Datum der Studierende nicht immatrikuliert war (d.h. es ist kein Fachsemester definiert). Diese Situation kann bei Anerkennung von Leistungen von anderen Hochschulen auftreten. Solche Leistungen werden bei der Fristenüberprüfung ignoriert, bei den Versuchen aber mitgezählt.

A

Ein "A" vor dem Fachsemester markiert einen Rücktritt mit Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Dies wird nicht als Versuch mitgezählt, hat aber aufschiebende Wirkung hinsichtlich der Fristen für Wiederholung von Prüfungen. Rücktritt mit Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung wird nicht berücksichtigt hinsichtlich "4 Semester ohne Leistungsnachweis" und "Beratungsgespräch erforderlich"; das bleibt im Einzelfall dem Prüfungsausschuss überlassen. In HISPOS müssen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen in LE/SB durch Eingabe von AT anstelle einer Note verbucht werden.

V

Ein "V" vor dem Fachsemester markiert die Verlängerung einer Frist um ein Semester auf Grund einer Entscheidung des Prüfungsausschusses. Dies wird nicht als Versuch mitgezählt, hat aber aufschiebende Wirkung hinsichtlich der Fristen für Wiederholung von Prüfungen. In HISPOS müssen solche Verlängerungen von Fristen in LE/SB durch Eingabe von RM (= Rücktritt mit anerkanntem Grund) anstelle einer Note verbucht werden.

N

Ein "N" (= nicht angetreten) vor dem Fachsemester zeigt an, dass der Studierende in diesem Semester zur Wahrung der Prüfungsfristen eine nicht bestandene Prüfung hätte wiederholen müssen, zu dieser Wiederholungsprüfung aber nicht angetreten ist. Diese Situation wird wie eine nicht bestandene Prüfung gewertet, d.h. die Zahl der Versuche wird inkrementiert. Sobald der Studierende die Prüfung bestanden hat, sind eventuelle Fristüberschreitungen in der Vergangenheit "geheilt" und werden nicht mehr angezeigt.

Achten Sie im Zusammenhang mit "N" unbedingt auf den "Prüfungszeitraum", der unten auf der Leistungsübersicht in der Legende angezeigt wird. Dieser Prüfungszeitraum wird bereits vor der offiziellen Semesterwechsel weitergeschaltet, damit die Studierenden und die Fachbereichsverwaltung in der anstehenden Belegphase eine Vorschau haben. Das System nimmt für die Auswertung an, dass alle Noten des vorangegangenen Semesters bereits eingetragen sind. Diese Annahme kann im Einzelfall falsch sein, insbesondere bei Teilnahme an Ferienkursen. Aber keine Sorge: die Fachbereichsverwaltung überprüft jeden Einzelfall bevor sie irgendwelche prüfungsrechtlichen Schritte unternimmt.

[Verantwortung: OBS Team]
[Fachbereich Informatik] [Hochschule Darmstadt]
© 2005 - 2020 FBI OBS Team. Alle Rechte vorbehalten.